Willkommen bei der ASF

Wir laden Sie zu einem virtuellen Rundgang ein. Schauen Sie auch in unserem –>>Online-Shop vorbei, dort können Sie alle unsere zur Zeit lieferbaren Publikationen bestellen.

ASF_002

Und falls Sie noch Fragen haben, Sie erreichen uns per E-Mail, die Kontaktdaten finden Sie –>>hier.


Wir haben unsere Datenschutzrichtlinen auf den aktuellen Stand gebracht. Den Text dazu finden sie unter: Rechtliches und Datenschutz


Unser nächster Vortrag am 29. Oktober 2019:

Markus Detemple: Die Landzunft der Hufschmiede und Wagner in der Grafschaft Saarbrücken

Zunftzeichen – Julius Berndl – Bayr. Staatsbibliothek Bildarchiv

Erläutert wird das Zunftwesen in der Grafschaft Nassau Saarbrücken am Beispiel der Nassau-Saarbrücker Landhufschmiede- und Wagnerzunft nach den erhaltenen Quellen, als da wären: Zunftordnung, Zunftrechnung und Zunftbuch. An einem Beispiel wird weiter aufgezeigt wie die aus dem Zunftbuch zu gewinnenden Informationen eine Familiengeschichte ergänzen können. 

Der Vortrag findet im 17 Uhr statt und der Eintritt ist frei. Adresse und weitere Informationen gibt es hier.


Auf der Spur der Ahnen
Eine Reise in die Vergangenheit der eigenen Familie

Einführung in die Familienforschung
mitPaläografischem Salon“

Eine Veranstaltungsreihe des Stadtarchivs Saarbrücken in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Saarbrücken und der Arbeitsgemeinschaft für Saarländische Familienkunde (ASF).

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wollten Sie auch schon immer einmal nach ihren Vorfahren forschen und wussten nur nicht, wie Sie am besten damit beginnen? Oder haben Sie schon angefangen und kommen jetzt nicht mehr weiter?

Das Stadtarchiv und die Stadtbibliothek unserer Landeshauptstadt bieten zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft für Saarländische Familienkunde e.V. (ASF) kompetente Unterstützung an.

Neben einer allgemeinen Einführung in die Methodik stellen sie Ihnen die wichtigsten historischen Quellen zur Familienforschung vor. Sie erhalten einen Einblick in die unterschiedlichen originalen Standesamtsunterlagen oder die Meldekartei und lernen den Umgang mit Ortsfamilienbüchern sowie das Angebot der genealogischen Onlineportale kennen. Und damit Sie die „alten Texte“ dann auch lesen können, bietet das Stadtarchiv die Möglichkeit, sich mit der Sütterlinschrift vertraut zu machen. So bekommen Sie alle nötigen Werkzeuge an die Hand, um Ihre eigene Familiengeschichte zu erarbeiten.

Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und viel Vergnügen.

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten.
Beginn der Veranstaltungen ist jeweils um 18 Uhr.

Donnerstag, 19.09.2019

Die ersten Schritte…
Von Kirchenbüchern, Standesämtern und Archiven – die amtlichen Quellen zur Familienforschung

Sie spielen schon länger mit dem Gedanken Familienforschung zu betreiben und wissen nicht, wo und wie Sie beginnen sollen?Sie fragen sich, wo Sie mehr über ihre Vorfahren erfahren können und was Sie dabei alles beachten müssen? Der Vortrag bietet neben allgemeinen Einstiegshilfen in die Familienforschung einen Überblick über die vielfältigen verfügbaren amtlichen Quellen, nicht nur im Saarbrücker Stadtarchiv.

Referent: Florian Wagner (Stadtarchiv Saarbrücken)

Donnerstag, 26.09.2019

Die Vorarbeit ist schon geleistet…
Genealogische und regionalhistorische Literatur in der Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek verfügt über einen großen Bestand an genealogischer und regionalgeschichtlicher Literatur zur Familienforschung. Der Vortrag stellt diese äußerst hilfreichen Publikationen vor und erklärt beispielsweise die Benutzung von Ortsfamilienbüchern.

Referent: Rouven Hans (Stadtbibliothek Saarbrücken), Markus Detemple (ASF)

Donnerstag, 10.10.2019

Weit verzweigt und doch ganz nah…
Jenseits der Kirchenbücher – Die Möglichkeiten des Internets und weitere spannende Quellen

Zahlreiche genealogische Quellen sind heute auch online einsehbar. Beispiele hierzu und einige andere nützliche Internetangebote zur Familienforschung werden von Markus Detemple vorgestellt. Neben diesen existieren weitere historische Überlieferungen, die für die Familienforschung genutzt werden können. Dr. Hans-Christian Herrmann, Leiter des Saarbrücker Stadtarchivs, gibt hierzu einen Überblick.

Referenten: Markus Detemple (ASF), Dr. Hans-Christian Herrmann (Stadtarchiv Saarbrücken),

Donnerstag, 17.10.2019

Mehr als nur ein paar Daten…
Eine Familie wird lebendig – Der Weg zur eigenen Familienchronik

Bei dem Begriff Familienforschung denken die meisten spontan an Ahnentafeln- und Stammbäume mit zahlreichen Namen, Geburts- und Sterbedaten. Doch das Leben unserer Vorfahren bestand nicht allein aus geboren werden, zu heiraten, Kinder in die Welt zu setzen und zu sterben. Wie lässt sich mehr über unsere Familien erfahren? Der Vortrag zeigt anhand zweier konkreter Beispiele, wie aus den spärlichen Daten der Kirchenbücher unter Zuhilfenahme weiterer Quellen eine Lebensgeschichte entstehen kann.

Referent: Markus Detemple (ASF)

Paläographischer Salon – Alte Schriften lesen lernen

Eine Einführung in die deutsche Schrift des 19. und 20. Jahrhunderts anhand ausgewählter archivalischer Quellen.

Wer die Geschichte seiner Ahnen erforschen will, wird schnell erkennen, dass Texte häufig in einer Schrift verfasst sind, die nur noch den wenigsten vertraut ist. Das Stadtarchiv bietet Ihnen die Möglichkeit, diese fremd gewordene Schriftform zu erlernen.

Nach einer Einführung in das Alphabet dieser im allgemeinen Sprachgebrauch Sütterlin oder Kurrent genannten Schrift wird das Lesen zunächst anhand einfacher Textpassagen eingeübt. Durch ausgewählte archivalische Quellen wird das Erlernte dann intensiviert. So lernen Sie nicht allein die Varianten der alten Schrift kennen und lesen, sondern erhalten ebenso einen Einblick in die sprachlichen Gepflogenheiten vergangener Jahrhunderte.

Donnerstag, 24. Oktober 2019
31. Oktober 2019
14. November 2019
21. November 2019


Jeweils von 18.00 – 19.00 Uhr
Wo: Stadtarchiv Saarbrücken
Deutschherrnstraße 1
66117 Saarbrücken

Tel.: 0681- 905/1258

e-mail: stadtarchiv@saarbruecken.de

Ein Flyer dazu kann hier heruntergeladen werden. 


ASF e.V. nun auch im sozialen Netzwerk Facebook präsent

Seit dem 1. Mai ist die ASF e.V. auch im sozialen Netzwerk Facebook präsent und präsentiert sich dort in einer Facebook Gruppe.

Die Facebook Gruppe wird als virtueller Platz zum Austausch und zur Archivierung von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen verwendet, also in etwa wie ein Forum (Diskussionsforum). Ebenso werden dort auch Termine und Buchneuerscheinungen unseres Vereins und befreundeter Vereine vorgestellt.

Ein kleiner Gebraucht-Büchermarkt ist dort auch möglich. Umfragen, Erklärungen von genealogischen Begriffen, Vereinsinformationen werden auch Inhalt dieser Facebook Gruppe sein. Natürlich werden dort auch Fragen von Gruppenmitgliedern beantwortet, wenn dies möglich ist.

Ein bereits bestehender Account bei Facebook ist Voraussetzung, ebenso muss eine Beitrittsanfrage gestellt werden. Vereinsmitglieder, die bereits einen Facebook Account haben, brauchen keine Beitrittsanfrage zu stellen. Diese wenden sich über Facebook mit eine Nachricht direkt an den Administrator der Facebook Gruppe.

Der Name der Gruppe ist „ASF – Arbeitsgemeinschaft für Saarländische Familienkunde“ und ist unter dem Lesezeichen https://www.facebook.com/groups/352731028927204/about/ zu finden.


Neuerscheinung:
Friedrichsthal und Maybach 1723 -1905,

Jüngst – Kipper, H. (+) / Jüngst, K. L. (2018)

Saarbrücken (2018)
ISBN – 978-3-931519-55-8
Sonderband der ASF 67
Hardcover, 808 Seiten, 52 Bilder und 19 Abbildungen, 14 Listen und 3 Tabellen.
Von den 808 Seiten sind 77 Seiten Orts- und Sozialgeschichte, 38 Seiten Registerteil und rund 680 Seiten Familienteil.


Die Autoren haben alle verfügbaren Heirats-, Geburts- und Sterbedaten von Friedrichsthaler und Maybacher Bewohnern des 18. und 19. Jahrhunderts zu über 3300 Familien zusammengefügt und diese alphabetisch geordnet.

Vor den Familienteil ist ein Historischer Teil gesetzt, der die Entwicklung Friedrichsthals und Maybachs von 1723 bis 1905 darstellt; dabei werden häufig Glasmacher und Bergleute in den beiden deutlich abgrenzbaren Epochen 1723-1850 und 1851-1905 gegenübergestellt.

  • Das ersten Kapitel „Politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen“ beginnt mit der Gründung der Glashütte durch Graf Friedrich von Ottweiler im Jahre 1723. Die Herkunft der Glasmacherfamilie WENTZEL konnte zurückverfolgt werden bis ins Jahr 1406, als sich 40 Glasmacher im Spessart zum ersten Kartell ihrer Branche verbündeten. Die Friedrichsthaler Glasmacher mussten 1729 – 1747 ins untere Fischbachtal ziehen. Schließlich bildet der Bau der Eisenbahn und des Bildstocker Tunnels 1848-1852 einen Durchbruch in eine neue Epoche; dabei wurden zwei Persönlichkeiten hervorgehoben: der Glasindustrielle SCHMIDTBORN und der Tunnelbauingenieur RAIFFEISEN.

  • Das Kapitel „Wanderungsbewegungen“ zeigt, wo die Neubewohner herkamen bzw. wo Friedrichsthaler als Auswanderer hinzogen. Glasmacher waren zeitweilig in halb Europa zu finden; viele kamen auch wieder nach Friedrichsthal zurück

  • Im Kapitel „Leben in Arbeitswelt und Dorfgemeinschaft“ werden die beiden Arbeitswelten der Glasherstellung und des Bergbaus gegenübergestellt. Dann werden die Wohnhäuser der Menschen aus beiden Branchen verglichen. Nicht zuletzt folgt ein Blick auf Kirchen und Schulen, die Nahversorgung sowie auf Feste und Feiern.

  • Im vierten Kapitel „Leben in Familien“ geht es um Heiraten, Kinderzahl und Sterbealter , stets im Vergleich der beiden Branchen.

  • Der Familienteil folgt dem üblichen Schema. – In rund 3700 Fällen sind Anbindungen zu ähnlichen Ortsfamilien-Büchern oder zu anderer genealogischer Literatur zu finden.

 
Sie können das Buch direkt in unserem ASF Onlinshop bestellen.
 
Aus der Presse:
 

Vorstellung des Buches von „Friedrichsthal“ – Saarbrücker Zeitung 28.11.2018


Neuer WebShop der ASF ist Online

Seit dem 22. Juni 2018, haben wir einen neuen Webshop installiert. Sie finden ihn nun auch direkt unter

ASF-Onlineshop.de 

und sie brauchen nun nicht mehr den Weg über diese Webseite zu gehen. Allerdings können Sie von Ihrem gewohnten Link aus auch noch auf den Shop zugreifen.

Im Rahmen der neuen, in Kraft getretenen Datenschutzverordnung, mussten wir leider den alten Shop aufgeben. Bei der Neugestaltung haben wir uns bemüht, die Bestellabläufe ähnlich der alten Version zu gestalten. Die Suchfunktion wurde verbessert und weitere kleine Hilfen, zum Beispiel der Merkzettel, wurden eingebaut.

Bei dieser großen Menge an Änderungen und Neuerungen kann es noch leicht zu kleinen Problemen kommen. Sie haben dann auf der Shopseite oder auch hier über den Kontakt die Möglichkeit, uns über Ihre Probleme zu informieren.

Wir hoffen, Sie nehmen unseren neu gestalteten Webshop an. Schauen Sie sich an, was wir Ihnen anbieten können, sagen Sie uns Ihre Meinung und besuchen Sie uns oft.